bau.labor

Wir sind ein Arbeitskreis bestehend aus ArchitektInnen, wissenschaftlichen und nicht-wissenschaftlichen MitarbeiterInnen, die sich an der Hochschule institutsübergreifend mit den Themen des vernakulären Bauens, kultureller Identität von Architektur und sozialer Verantwortung des Architekten, in einem Forschungslabor beschäftigen.

Pragmatisch und funktionell möchten wir mit Studierenden an Projekten arbeiten und agieren, d.h. sich mit vorhandenen Ressourcen wie lokalen Materialien, heimischer Konstruktionen und ortsspezifischer Bautypen beschäftigen. Wir möchten mit Gemeinden tradierte Formen der Raumproduktion und des Gebrauchs aufleben lassen. Durch das Zusammenarbeiten von Architekten und der lokalen Bevölkerung steht die Vergewisserung der eigenen Ressourcen und des kollektiven Wissens vor Ort im Fokus. Der ökonomische Ausgangspunkt ist zwingend und bedingt die Auseinandersetzung mit dem lokalen Kontext.

Wir wollen im Architekturstudium zusammen mit Studierenden Entwürfe erarbeiten, die diese vernakulären und tradierten Methoden mit lokal vorhandenen Ressourcen erlernen und anwenden.

bau.Projekte


Das bau.labor der Architekturfakultät gründete sich im Wintersemester 2016/17 mit der Idee, Studierende wieder näher an die Baupraxis zu bringen. Zahlreiche Projekte sind seither realisiert worden. Bei allen spielen die Themen vernakuläres Bauen, kulturrelle Identität von Architektur und soziale Verantwortung des Architekten im Fokus: