Prof. Dipl.-Ing. Marian Dutczak

Professur für Städtebauliches Entwerfen und Stadtbaulehre

Institut 05
Städtebau

Raum
116

Sprechzeiten
Mi 13 – 14 Uhr

Kontakt
+49 221-8275-2894

Lebenslauf

Studium/ Akademische Ausbildung
. 1980 – 1988 Architekturstudium an der TU Carolo – Wilhelmina zu Braunschweig
. Diplom bei Prof. Meinhard von Gerkan

Lehrtätigkeit
1998 – 2000    Dozent an der Hochschule in Würzburg
seit 2001          Professor für Städtebau an der Hochschule in Köln, Lehrgebiet: Städtebauliches Entwerfen und Stadtbaulehre
praxisbezogene Lehre in enger Zusammenarbeit mit Städten und der freien Wirtschaft

Berufstätigkeit / Praxis
. seit 1988 als Architekt und St
. seit 1991 Mitglied der AK
. städtebauliche und hochbuliche Projekte bundesweit und international
. Teilnahme an über 150 konstruierenden Verfahre, auch im internationalen Rahmen, mit über 80 prämierten Entwürfen, darunter viele erste Preise
. Preisrichter und Gutachter
. zahlreiche Vorträge und Teilnahmen an internationalen Workshops u.a. Peking, Warschau, Abu Dhabi, Kaliningrad, Shanghai

Forschung 
. Stadtforschung – Untersuchungen im Bestand und Neubaubereich sowie Erarbeitung von Lösungsvorschlägen für zukunftsorientierte Stadtentwicklungen
. Erstelhmg diverser Masterpläne, auch für hochkomplexe Großprojekte, auf nationaler und internationaler Ebene.

Publikationen
Zahlreiche Publikationen eigener Planungen und Bauten in Fachzeitschriften und Büchern auf nationaler und internationaler Ebene

Gremien, Ausschüsse, Sonstiges
. Mitglied im Fakultätsrat
. Mitglied der Studienreformkommission
. Mitglied der Mittelverwendungskommission
. Mitglied in zahlreichen Berufungskommissionen
. 1997-2002 im BOA Vorstand Dortmund
. seit 2002 Mitglied des BOA-Arbeitskreises AKG
. 2004 Mitglied der „China-Group“ des BOA-Arbeitskreises AKG
. seit 2005 Gutachter in der DAAD-Auswahlkommission

 

Statement

„Die Schnelllebigkeit unserer Zeit und die damit verbundene Reizüberflutung hinterlassen deutliche Spuren in allen Lebensbereichen. Was heute als modern erscheint ist morgen bereits überholt.Auch die gebaute Umwelt wird von diesen Turbulenzen erfasst.Die Geschwindigkeit, als vermeintlicher Ausdruck des Fortschritts, lässt häufig keine Zeit zum Nachdenken und schon gar nicht mehr zum Vordenken zu.

Der gebauten Umwelt, die uns permanent begleitet kann sich niemand entziehen. All zu häufig wird jedoch vergessen, dass städtebauliche Strukturen das Bild einer Straße, einer Siedlung, einer Stadt nachhaltig und generationsübergreifend prägen. Die Revision einer voreilig eingeleiteten Entwicklung ist schwierig, oft sogar auf unabsehbare Zeit unmöglich.“