Institut 04 | Baugeschichte und Denkmalpflege

Der Studien- und Forschungsschwerpunkt „Denkmalpflege / Planen im Bestand“ wurde bereits in den 1980-er Jahren an der Fakultät für Architektur der TH Köln eingerichtet, um Denkmalschutz und Denkmalpflege in Forschung und Lehre zu unterstützen.

Angewandte Forschung für Denkmalschutz und Denkmalpflege

Zum Selbstverständnis der Fakultät für Architektur der TH Köln gehört, dass die Lehre durch eine intensive Forschungstätigkeit unterstützt wird. Dem Wesen der Hochschulen entsprechend, ist diese Forschung anwendungsorientiert. Studierende erhalten so die Gelegenheit, bereits während des Studiums Aufgaben der denkmalpflegerischen Praxis zu bearbeiten. Aber auch die Auftraggeber, häufig Städte und Gemeinden sowie Denkmaleigentümer, profitieren von den Ergebnissen der Studien- und Forschungsprojekte. Das Spektrum der wissenschaftlichen Dienstleistungen reicht von der Gebäudevermessung und Bauforschung bis hin zur Erstellung von Denkmalbereichssatzungen und Denkmalpflegeplänen. Hierfür steht dem Institut für Baugeschichte und Denkmalpflege u.a. ein modernes Labor für Vermessung und Photogrammetrie zur Verfügung, dass die Bereiche Tachymetrie, digitale Messbildentzerrung und Photogrammetrie sowie 3D-Laserscanning abdeckt.

Denkmalpflege-Lehre an der Kölner Architekturfakultät

Vor dem Hintergrund des 1980 erlassenen nordrhein-westfälischen Denkmalschutzgesetzes wurde 1986 an der Fakultät für Architektur der TH Köln der Studienschwerpunkt Denkmalpflege eingerichtet. Angehende Architektinnen und Architekten konnten sich durch die Wahl des Schwerpunktes im Diplomstudium und das darauf aufbauende zweisemestrige Zusatzstudium auf die besonderen Anforderungen der Denkmalpflege vorbereiten. 2006 wurde auch an der Kölner Architektur-Fakultät das zweistufige Studienmodell mit Bachelor- und Masterabschluss eingeführt. Nun können Studierende im Masterstudium die Vertiefung „Denkmalpflege / Planen im Bestand“ als eine von insgesamt fünf Vertiefungsrichtungen wählen. Das Fächerspektrum reicht von der bauhistorischen Dokumentation über die Beschäftigung mit historischen Tragwerken und Bautechniken bis hin zum Denkmalrecht und zur Bodendenkmalpflege. An Projektarbeiten werden die verschiedenen Arbeitschritte von der städtebaulichen Analyse über die Entwurfsbearbeitung bis hin zur konstruktiven und bauphysikal-ischen Detailplanung eingeübt.
Ziel der Ausbildung ist, Architektinnen und Architekten auszubilden, die die Studienqualifikation für die Aufnahme in die Archi-tektenkammern erfüllen, die gleichzeitig aber auch für die Wahrnehmung denkmalpflegerischer Aufgaben in Planungsbüros, Denkmalbehörden und Verbänden befähigt sind.