Institut 02 | Gestaltung

Das Institut bietet ein durchgängiges Architekturstudium und Lehrkonzept im Bachelor-Studiengang und der Mastervertiefung Corporate Architecture an. Innerhalb des architektonisch, konzeptionellen und konzeptuellen Entwerfens befähigt die Lehre zu Entwurf, Raumgestaltung und Architekturproduktion mittels gestalterischer, künstlerisch-experimenteller und digitaler Medien. Gebaute Identität sowie die Auseinandersetzung mit den Inhalten, Kommunikation, Form, Struktur und Materialität und das Erleben des architektonischen Raumes stehen bei CIAD im Vordergrund. Unter dem Dach des Instituts verbinden sich vier Professuren, die ihre Affinität für Entwerfen und Gestalten teilen.

 

Entwerfen, Objekt und Raumgestaltung

Leitung: Prof. Dipl. Ing. Jochen Siegemund

The reality of the building does not consist of the four walls and the roof but in the space to be lived in." Diese Wechselbeziehung zwischen Raum und Mensch, die Frank Lloyd Wright - Bezug nehmend auf Lao Tse – formuliert, beschreibt den Grundsatz der Raumgestaltung in Entwurf und Konstruktion. Der architektonische Raum und die Erlebnisfähigkeit und Wahrnehmung des Individuums werden zur Grundlage der Gestaltung.

Ausgehend von einer Theorie des architektonischen Raumes und einem Beobachtungsmodell befähigt Sie die Lehre zur wissenschaftlichen Bearbeitung des architektonischen Raumes und vermittelt Ihnen wesentliche Methoden und Kenntnisse zum Entwerfen und zur Raumgestaltung.

In Vorlesung und Seminar werden Grundlagen vermittelt und Raummodelle und -definitionen erarbeitet, die anhand von gebauten Beispielen und dem eigenen Entwurf analysiert und geübt werden. Innerhalb dieser Begriffsbestimmung werden Fragen der Identität und visuellen Kommunikation untersucht, sowie die Erlebnisfähigkeit und Nachhaltigkeit betrachtet. Die räumlich relevanten Gestaltungsmittel werden nach ihren Eigenschaften, wie Größe, Form, Farbe, Struktur, Material und Anordnungsmöglichkeiten im Raum – und in Bezug zum Menschen - dargestellt. 

 

gestaltung | CIAD

Leitung: Prof. Dr. Nadine Zinser-Junghanns

Die Professur ‚Grundlagen der Gestaltung und des Entwerfens’  (gestaltung | CIAD) beschäftigt sich mit innovativen Gestaltungsprozessen von Raum und Objekt. Essentiell ist für uns die Kreativität - das Kreieren einer Idee, die Formulierung eines neuen Gedankens, die (Er-)findung eines Konzeptes. Der Konzeptionelle, abstrakte Gedanke wird in ein räumliches Objekt übertragen, geformt und muss sich mit den physischen Randbedingungen auseinandersetzen. 

Die Studenten erarbeiten sich die komplexen Zusammenhänge zwischen Gestaltung, Materialität, Konstruktion, Fertigung und Detail bis zum 1:1 Prototypen. Funktionalität und Ästhetik der Ergebnisse haben hierbei die gleiche Wichtigkeit wie ihre überzeugende verbale und visuelle Präsentation. 

Den theoretischen Hintergrund bilden begleitende Grundlagenvorlesungen zum Thema Gestaltung im interdisziplinären Kontext.

Themenbezogene Exkursionen, hochschulübergreifende und internationale Workshops sowie fachübergreifende Kooperationen binden die Studenten in den aktuellen architektonischen Diskurs ein und bereiten diese auf ein späteres komplexes Arbeitsfeld vor. 

Weitere Informationen zur Professur ‚Gestalten und Entwerfen’ finden Sie unter folgendem Weblink: www.gestaltung-ciad.de

 

UNIT LEAR / Künstlerisch experimentelles Entwerfen

Leitung: Prof. Dr. Michel Müller

Die TeilnehmerInnen lernen im ersten der zwei konsekutiven Semester die Entwicklung eigenständiger Konzepte und die Fähigkeit, diese medial zu kommunizieren. Im Fokus steht also, selbstständig den Einsatz verschiedener Medien als zentrale Werkzeuge der künstlerischen Produktion zu erlernen und sowohl für die Erstellung der eigenen künstlerischen Arbeit, als auch für deren Präsentation zu nutzen. Ziel ist es, mit den anderen TeilnehmernInnen der Unit über die eigene Arbeit in Kontakt zu treten und sowohl die Konzept- als auch die Darstellungsebene zu überprüfen.

Im zweiten Semester erforschen die Studierenden die Zusammenhänge von Kunst, Architektur und Öffentlichkeit und verändern diese. Die im ersten Semester erlernten medialen künstlerische Ausdrucksformen werden um die der architektonischen Realisierung erweitert. Ziel ist es, die Fähigkeiten des ersten Semesters für die Manifestation der künstlerischen Idee als räumliche Intervention oder temporäre Architektur zu nutzen.

In beiden Semestern steht neben der Reduktion von Komplexität der kritische Diskurs geltender Regeln und Paradigmen der Systeme Kunst und Architektur im Vordergrund. Produktion und Kommunikation gehen dabei im Sinne eines interaktiven Prozesses Hand in Hand.

Weitere Informationen zur Professur ‚Künstlerisch-experimentelles Gestalten und Entwerfen’ (Unit LEAR) finden Sie unter folgendem Weblink: www.unitlear.de

 

CAD.CAM.

 

Im Fach CAD und in den Wahlfächern ‚Modellieren’, ‚Formfindung’, ‚Bauen mit Computern’ und ‚Entwerfen mit Computern’ werden die Grundlagen digitaler Entwurfsmethoden, computergenerierter Prozesse und maschineller Produktion vermittelt. Der Gestaltwerdungsprozess mit dem Computer soll dabei kritisch reflektiert und hinterfragt werden. Ziel ist es, die Qualität des architektonischen Entwurfes zu steigern.

CAM steht für Computer Aided Manufacturing. In den letzten Jahren hat der Computer nicht nur als Zeichenwerkzeug in der Architektur an Bedeutung gewonnen. Bei einer Vielzahl prominenter Großprojekte aus jüngster Zeit ist die Nutzung des Computers als integratives Entwurfs- und Produktionswerkzeug nicht mehr wegzudenken.